Martins Oldtimerservice


Tinchen-on-Tour

Das Tinchen........................................

   und die Acadi.

 

Tja, was soll ich sagen. Es war sozusagen Liebe auf den ersten Blick, als ich die olivfarbene Acadiane bei Martin stehen sah. Na gut, es hat dann noch etwas gedauert, bis ich zu dieser neuen Leidenschaft stand und fast htte mir Boris das gute Gefhrt weggeschnappt. Aber eben nur fast. Jetzt sind die Acadi und ich ein Team und wir gehen gemeinsam auf die Reise. Vorher jedoch habe ich noch jede Menge Arbeit, die Acadi wird komplett restauriert und neu aufgebaut.    Auch an der Innenausstattung muss ich einiges tun, um das Auto fr meine Zwecke umzubauen. Denn schlielich will ich einige Zeit in dem guten Gefhrt leben. Geplant ist, am 30. Juni den Abflug zu wagen. Wenn ich es bis dahin mit dem Umbau geschafft habe. Zunchst wollen wir beide, also die Acadi und ich, nach Holland. Wir wollen neue Eindrcke sammeln und Land und Leute kennen lernen. Natrlich haben wir auch vor, einige Ententreffen zu besuchen. Eine genaue Reiseroute gibt es noch nicht, wir wollen spontan bleiben nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel! Aber an sich soll die Reise danach in Richtung Skandinavien weitergehen. Fr Tipps und gute Ratschlge bezglich Ausstattung, Route, Sehenswrdigkeiten, Traumstrnde etc. bin ich immer offen. Mailt mir unter tinchen-on-tour@web.de

 

Um die Reise zu finanzieren, werde ich mich leider von meinem Moped trennen mssen.

Es ist eine Honda Seven-Fifty.   

Wer Interesse an dem Motorrad hat, bitte E-Mail an mich! 

  

  

Zurzeit fahre ich mit diesem postmodernen Gefhrt ;c))                              

 

                   

              Platzmig versuche ich mich schon mal einzuschrnken.

 

Stand am 19.6.2004

 

 

  joooo.....erstmal ist die Abreise verschoben, weil einfach nichts zur Zeit so luft wie es soll, nicht nur mit der Acadi.........................

Ihr werdet jedoch selbstverstndlich hier auf dem laufenden gehalten !!

 

8.7.2004 Neuer Plan !!!!

Am 21.7. soll es nach Gedern auf's Deutschlandtreffen gehen, logisch mit der olivfarbenen Acadi, an der immer noch fieberhaft gearbeitet wird!

Wie und wohin es dann weiter geht ..............................das steht noch offen!!??

Fr Tipps und Kontakte wre Tinchen euch sicher dankbar ! ! ! !

Kontakt: tinchen-on-tour@web.de

 

Sonntag 18.7.2004

Eifriges arbeiten an der Acadi, denn am 21.7.2004 soll es jetzt endgltig los gehen.

 

Ja, auch wenn das noch nicht ganz danach aussieht, das gute Stck fhrt schon - bis jetzt nur aus der Werkstatt und wieder rein. Aber immerhin! Zwischenzeitlich ist das Bett auch fertig - und das Ziel ist heute Abend mit dem guten Teil zum ersten Mal nach Hause zu fahren. Mal sehen, ob das klappt. Untersttzung von Enrico ist auf jeden Fall da, zum Glck!!!!!

 

19.7.2004

Das gestern mit der Probefahrt hat leider nicht geklappt, aber heute ganz sicher!!!!

Es wurde wieder den ganzen Tag unermdlich gearbeitet, trotz Halsschmerzen und allem was so dazu gehrt. Resultat: Der Innenausbau macht auf jeden Fall immer mehr Fortschritte, und die Technik ist endlich auch zu 95% fertig.

 

21.07.2004

12 Uhr mittags.. die Abfahrt verschiebt sich geringfgig, weil Tinchen noch zig Dinge an der Acadi zurechtfummeln muss und ein Windschutzscheiben-Notruf einer Entenfahrerin auf dem Weg nach Gedern einging... wir haben ihr natrlich geholfen...ist doch Ehrensache!!

Aber dann wars endlich so weit: Tinchen ist endlich on Tour!!!!!

 Aber auch unterwegs gab es noch eine berraschung fr's Tinchen.......................................................................

 Am ersten Abend, fernab der Heimat kam eine berraschung, mit der sie niemals gerechnet htte !!!!!!!

Da bis zur Abfahrt ihr Motorrad noch nicht verkauft war, haben alle Freunde und Verwandte zusammengelegt und ein nettes Smmchen zusammenbekommen, die Tina auf ihrer Reise untersttzen soll.

Hier an dieser Stelle noch ein Riesen-DANKESCHN an euch alle in Tinchens Namen ! ! ! ! !

Natrlich geht die Schrauberei auch jetzt noch ein wenig weiter.

 

Auch ein wenig aufgerumt muss noch werden.

Aber das "Bcherregal" ist schon fertig und eingerumt !

 

Und der Smilie ist auch schon drauf, was soll da noch schief gehen ;-))

 

 

 

25.07.2004

Gedern und der See sind klasse... ich werd noch ein paar Tage hier bleiben, die Ruhe nach dem Treffen genieen... und dann in Richtung Hundsrck und Kirkel aufbrechen. Meine Wegbegleiter fr diesen Abschnitt der Reise sind Entenrolf und Jan.

 

28.07.2004

Heute im Hundsrck angekommen und an den Stodmpfern geschraubt. Morgen gehts weiter ins Saarland.

 

Heute 06.08.2004 erreichte mich folgender Text von Tinchen:

 

Kleiner Reisebericht von mir.

Wir sind am Montag von Kirkel aus mit Ingos Familie zu seiner Werkstatt nach Pttlingen gefahren und Rolf, Jan und ich haben uns auf seinem Hinterhof so'n bissle einquartiert.

Ich mach s mir jetzt einfach und schreib, was ich in mein Reisetagebuch geschrieben habe: Aufschrieb vom 4.08.2004

Hab heute wie gestern schon so direkt nach dem Frhstck gegen 10 Uhr (ich wei, mir gehts richtig gut) an der Acadi rumgebastelt. Hab ganz in Ruhe meine Bettbretter und Polster befestigt, einen Riegel an die hintere Tre angebracht und eben bissle dies und das herumgerumt, gemacht, getan. So gegen 18.00 Uhr kam Ingo in seine Werkstatt und fragte mich, ob ich nicht Lust htte, bei Erwin drei Acadianen anzuschauen und unter anderem eine Charleston, an der er interessiert war. Ich kannte Erwin schon vom Kirkeltreffen und freute mich, ihn wiederzusehen. Wir hatten leider keine Telefonnummer von Erwin, sondern nur ein Foto mit seinen Mehari s darauf, die er uns im Kirkeltreffen schenkte. Auf dem Foto stand seine Adresse. Ingo hat zwar erzhlt, dass er schon mal dort gewesen sei, es aber so ber Feldwege ging und Erwin's Hof so in der Pampa lag, dass er es so nie wieder finden wrde. Deshalb holten wir noch einen Freund von Ingo ab. Er hie Joachim,  und kannte sich recht gut in Frankreich und den Strchen dort aus.  Muss sagen eine richtig herrliche Gegend, kann Erwin gut verstehen, warum es ihn dorthin verschlagen hat. Weit und breit Felder, keine direkte Nachbarn, einfach schn. Bald darauf standen wir vor einem schnen, alten Eisentor. Ingo hupte zwei Mal, und wir traten dann durch das Tor. Von der rechten Seite kam  zur unser Verwunderung  Musik.  Irgendwann vor uns sahen wir aus dem riesigen Haus, das vor uns lag, ein Gesicht aus einen der vielen Fenster schauen. Kurz darauf kam Erwin uns  entgegen und begrte uns herzlich. Nach paar Minuten kam auch seine Gattin, eine sehr nette Frau.

Wir gingen alle zusammen in die ans Haus angrenzende Scheune, die auch einfach riesig war. Erwin ffnete das Scheunentor und mir vielen vor lauter staunen fast die Augen heraus. In dieser Scheune standen neben mindestens 4-5 Mehari`s, die  alle in recht gutem Zustand  waren, die drei Acadianen. Es waren zwei blaue und eine beige farbende. Ich mu zugeben, dass ich mich in die beige so bissle verliebt habe. Was an dem Ding so genial war, war das Sitzsystem des Beifahrers. Dieser konnte mit der hinteren Ladeflache durch ein Klappsystem ebenerdig gemacht werden. Aaaah schwrm!

Komplett baff waren wir, als wir in die gegen berliegende Scheune gingen! Da standen auer der Charleston noch mehr Mehari `s rum! Erwin zeigte uns unter anderem auch noch einen Raum, in dem er Getriebe, Motoren und anderes Kleinzeugs aufbewahrte.   Seine Frau hatte ja auch so`n leichtes Fieber gepackt. Zwar nicht das des 2cv s , nein ein anderes. Sie hakte sich bei mir und Ingo ein und meinte nur, dass sie uns ihre Muse zeigen wollte. Wir gingen also zu einem weiterem Tor und dahinter kam 3-4 kleine kastige Fahrzeuge zum Vorschein. Wei leider nicht mehr so genau wie die Dinger hieen, ich glaub Liegier, sie nannte die Dinger eben  Muse.

Erwin und seine Frau waren echt super nett, und das ganze hat mich - muss ich sagen -  sehr beeindruckt.

13.8.2004

So hab wieder mal die Gelegenheit an einen Computer zu sitzen und gebe wieder so ne kleine Zwischeninfo von mir.

Rolf und Jan sind am 08.08.2004 weitergefahren nach Belgien, noch so n bissle Urlaub am Meer zu machen.  Denke mal, dass man sich wieder in Luxemburg auf dem Treffen in Wiltz am 27.08.04 sieht.

Stand aber nur einen Tag alleine an Ingos Werkstatt. Hab doch tatschlich eine Tante im Saarland und was der Hammer ist, sie wohnt so ca. 10 min. von Ingos Werkstatt weg. Hab gleich mal eine Pack Wsche gewaschen und eine ganze Ladung Klamotten bei ihr gebunkert. Mu sagen, das meine Tante Maria wirklich lieb ist, aber ich  glaub, sie will mich msten. Bin grade fast wieder vorm Platzen, ist heute auch schon meine zweite warme Mahlzeit!  Puuh boooom!
Tagsber bin ich bei Ingo und schraube, bastle an der Acadiane und versuche, ihm so bissle zu helfen.

Weitere Planung sieht so aus:
Enrico kommt am Freitagmorgen mit seinem Motorrad ins Saarland nach Pttlingen, wo ich mich gerade befinde. Er stellt das Motorrad dann bei Ingo ab, und wir fahren  zusammen in der Acadiane nach Frankreich in die Vorgesen. Dort soll es am Wochenende, also am 13.08.04 ein Ententreffen geben. Das Treffen selbst soll  in Bas Rupts sein, das liegt zwischen Gerardmer und la Bresse, mehr wei ich leider nicht davon. Ingo war selbst noch nicht dort, kennt sich aber anscheinend dort in der Gegend ganz gut aus. Er und seine Familie, also seine Frau Anja und sein Sohn Janik, fahren mit Entchen Alfred und Klappkaravan mit und machen dann dort in der Nhe noch so bissle Urlaub.
Auf was ich schon ganz gespannt bin oder mich schon freue, ist ein Museum, das wir besuchen wollen. Es liegt in Col du Donon, und  ist ein Citroenmuseum. Das verrckte daran ist, dass man die Ausstellungsstcke ausschlachten kann! Hrt sich irgendwie seltsam an, aber wir werden sehen, ich werde euch natrlich darber berichten!

Bis bald  Gru Tina ;c))

17.8.2004

Das Museum in Perl war einfach genial! Ich hoffe, dass die Bilder was geworden sind!Ein uraltes Gebude direkt an der Strae, in dem die Fenster zerstrt waren. Dadurch war es super freucht darin. In der Halle war ein 2CV-Museum und in der angrenzenden Halle ein Citroenschrottplatz, in der man auf einem Stockwerk ganze Auto kaufen oder auf dem Dachboden nach Teile stbern konnte. Es hat leider nur Samstagnachmittags drei Stunden auf, aber echt lohnenswert und zu empfehlen. 

Das Ententreffen in Frankreich war ein ziemlicher Reinfall.  Es hat eine Weile gedauert, bis wir es gefunden hatten. Es war nur mit kleinen 2CV-Schildern ausgeschlildert. Der Letzte hinweis brachte uns an einen Wald  oben in den Bergen.  Es ging ber Stock und Stein immer tiefer in den Wald. Es war auch schon mitten in der Nacht und unsere Tanks waren so gut wie leer, das Wetter war nakalt, dann hatten wir den Treffensplatz endlich gefunden. Enrico und ich waren heilfroh, dass wir von Deutschen ein Zelt angeboten bekommen haben. Wir rumten alles, auch das komplette Bettgestell, aus der Acadiane in das Zelt und schliefen beide zusammen auf der Ladeflche.  Das Wetter war leider am nchsten Morgen auch nicht besser, alles na und kalt. Die Franzosen hatten ein recht groes Zelt aufgebaut, und es gab Kaffee. Muss sagen, das war auch das einzig Positive, was ich berichten kann. Sonst kamen mir die Franzosen recht unfreundlich vor. Man hatte auch das Gefhl, dass Entenfahrer, die auerhalb ihres Club's da waren, nicht wirklich erwnscht waren.  Deshalb verlieen wir recht schnell das Ententreffen und fuhren auf einen Campingplatz, auf dem wir uns noch immer befinden.

Uns ist es hier einfach zu regnerisch, deshalb werden Enrico und ich uns weiter in den Sden ziehen -  auf der Suche nach Wrme, Sonne, Strand und Meer. Wohin wir  genau fahren, kann ich noch nicht sagen, aber wir werdens euch berichten.

Fuer jeden Acadiane-Fahrer ein Muss Bin immer noch ganz happy! Hab kurz bevor wir nach Frankreich los sind, vorn und hinten der Acadiane Stabilisatoren verpasst. Endlich Schlu mit der Seekrankheit und Rckenschmerzen vom Aufschaukeln der Karosserie, weil man viel zu viel Gewicht an Bord hat. Vorne hab  ich einen Stabi vom Ami 6 drin und hinten hab ich einen selbstgebastelten Stabi. Ingo hat mir Federstahl besorgt und auch gleich passend gebogen. Wir haben ihn einfach radikal auf die Schwingarme hingeschweisst, gibt aber schnere Lsungen. Fragt einfach Martin oder schickt mir 'ne E-Mail, falls Ihr mehr darber wissen wollt! Kann leider nicht so schnell antworten, weil ich meist auf Internetcafe's  angewiesen bin.

Liebe Gre und bis bald... Tina

27.8.2004

berraschung............................................

Steht da nicht heute Abend auf einmal das Tinchen bei mir vor der Werkstatt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ber meine Erlebnisse auf der Tour werdet Ihr von Zeit zu Zeit hier lesen knnen!

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!